-
Golgi-Schmerztherapie

Einfaches Konzept - neues Schmerzverständnis - Anleitungen für Zuhause

Wussten Sie, dass 20 Millionen  Menschen in Deutschland an chronischen oder wiederkehrenden Schmerzen leiden?  Die Golgi-Schmerztherapie ist benannt nach dem Golgi-Sehnenorgan, das der italienische Mediziner und Nobelpreisträger Camillo Golgi entdeckt hat. Dieses Nervengeflecht dient der Regelung der Muskelspannung. Es leitet über Nervenfasern dem zentralen Nervensystem Informationen über den jeweiligen Spannungszustand der Muskulatur zu.

Man geht in der Golgi-Schmerztherapie davon aus, dass in den meisten Fällen Schmerzen nicht durch geschädigte Strukturen entstehen, sondern Warnschmerzen unseres Körpers sind.  Unsere tägliche Bewegungsarmut, einseitige Bewegungen und Fehlhaltungen führen zu Muskelverkürzungen, zu Druck, Fehlspannungen und Fehlbelastungen der Gelenke und der Wirbelsäule. Der Schmerz soll vor drohender Schädigung des Bewegungsapparates warnen und entwickelt sich meist lange vor einer Schädigung. Wenn diese Warnung allerdings dauerhaft ignoriert oder durch z.B. Schmerzmittel weggedrückt wird, kann es schließlich auch zu Gewebeschädigungen kommen. Dieses neue, sich von der gängigen Medizin unterscheidende Schmerzverständnis, zeigt auch die Richtung der Golgi-Schmerztherapie an: Das Ziel ist es, Muskeln und Faszien wieder in ihren Normalzustand zubringen und damit den Warnschmerz auszuschalten.

Was ist nun der Nutzen einer Golgi-Schmerztherapie für Sie?
Nach einer ausgedehnten Anamnese bei welcher der genaue Schmerzort lokalisiert wird, wird für Sie ein individueller Therapieplan erstellt. Welche Muskeln könnten verkürzt sein, an welcher Stelle hat der Warnschmerz seinen Ausgangspunkt? Wenn diese Fragen geklärt sind, wird mit der Therapie begonnen. Diese teilt sich in zwei Teile:

1. Die Golgi-Pressur:
Während der Untersuchung taste ich die zu Ihrem Beschwerdebild gehörenden Schmerzpunkte ab. Diese befinden sich in dem erwähnten Golgi-Sehnenapparat an den Übergängen der Muskulatur. 
Durch Druck auf die Golgi-Pressurpunkte soll ein Loslassen der behandelten Muskeln und Faszien bewirkt werden. Die zahlreichen Rezeptoren im Golgi-Sehnenapparat messen die Muskelspannung und über das zentrale Nervensystem erfolgen Signale, die eine Entspannung der Muskulatur erwirken.
Der Gegenspieler des behandelten Muskel kann sich wieder verlängern und somit die Ursachen für die drohende Schädigung beseitigt werden. Der Druck auf den Golgi-Sehnenapparat dauert bis zu 2 Minuten und ist manchmal schmerzhaft, kann aber in aller Regel gut toleriert werden.
Oft kann man die erfolgte Muskelentspannung direkt im Anschluss wahrnehmen. Ziel ist es, dass das natürliche Bewegungsspektrum wieder ausgeführt werden kann.
Der Effekt der Golgi-Pressur ist bis auf einige Ausnahmen zeitlich begrenzt. Um den erreichten Entspannungszustand auch langfristig zu halten, kommt die 2. Säule der Golgi-Schmerztherapie ins Spiel:

2. Die Golgi-Dehnung:
Um die Wirkung der Golgi-Pressur zu vertiefen und eine Nachhaltigkeit der Behandlung zu garantieren, weise ich Sie in die für Sie relevanten Dehnungs-Übungen ein. Mit diesen Übungen wird über die Therapie hinaus die Beweglichkeit erhöht. Ziel ist es Sie unabhängig von der Behandlung zu machen und Ihnen eigene Handlungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen.

Bei welchen Beschwerden macht eine Behandlung Sinn?
Grundsätzlich habe ich bisher bei den unterschiedlichsten schmerzhaften Erkrankungen Behandlungen durchgeführt. Auf www.golgi.eu finden Sie eine Liste möglicher Anwendungsmöglichkeiten.

Rechnen Sie mit ca 5 bis 6 Behandlungen, wobei sehr bald klar wird, ob die Golgi-Schmerztherapie für Sie geeignet ist. Ihre Fragen bantworte ich Ihnen gerne im persönlichen Gespräch.